Mittwoch 13. Dezember 2017
Eine Mutter und ihr Neugeborenes ruhen sich aus (© shutterstock)
Mutterschutz und Wochengeld

Rechtliche Regelungen

 

Mutterschutz

 

Als Dienstnehmerin haben Sie Anspruch auf Mutterschutz, ebenso wie Lehrlinge und Heimarbeiterinnen - und zwar unabängig von der Dauer Ihres Arbeitsverhältnisses.

› Informationen der Arbeiterkammer

› Informationsbroschüre (PDF)

 
Beschäftigungsverbot


Schwer heben, Stress und gefährliche Arbeiten – all das schadet einer schwangeren Frau und dem ungeborenen Kind. Deshalb sind derartige Tätigkeiten für Schwangere verboten.

› Informationen der Arbeiterkammer


Kündigungs-und Entlassungsschutz


Wenn Sie schwanger sind und in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehen, dürfen Sie grundsätzlich nicht gekündigt werden. Während der Probezeit besteht kein Kündigungsschutz! Sie sind nicht verpflichtet, dem Arbeitgeber die Schwangerschaft während der Probezeit mitzuteilen.
Hat der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis während der Probezeit wegen des Bestehens einer Schwangerschaft aufgelöst, ist dies eine unzulässige Diskriminierung auf Grund des Geschlechtes und ein Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgesetz. Die Auflösung kann innerhalb von 14 Tagen nach Ausspruch der Auflösung beim Arbeits- und Sozialgericht bekämpft werden.

 › Informationen der Arbeiterkammer

 

Bewerbungsgespräche


Schwangere Frauen oder Frauen mit Kinderwunsch sind nicht verpflichtet, dies bei der Bewerbung anzugeben. Alle Fragen rund um Schwangerschaft, Kinderwunsch und Familienplanung sind in Bewerbungsgesprächen nicht zulässig, da sie die Gefahr einer geschlechtsspezifischen Diskriminierung bergen und somit das Gleichbehandlungsgesetz verletzen könnten. Bewerberinnen sind nicht verpflichtet, auf entsprechende Fragen zu antworten. Sie dürfen eine falsche Aussage tätigen oder die Beantwortung mit Verweis auf das Gleichbehandlungsgesetz verweigern.

 › Informationen der Arbeiterkammer

 

Wochengeld


Arbeitnehmerinnen, freie Dienstnehmerinnen und Arbeitslose erhalten die letzten acht Wochen vor der voraussichtlichen Entbindung, für den Tag der Entbindung und für die ersten acht Wochen nach der Entbindung (= absolutes Beschäftigungsverbot) Wochengeld.

 › Informationen der Arbeiterkammer


Eltern-Karenz


Die Elternkarenz beginnt nach Ende der Mutterschutzfrist (in der Regel Acht-Wochen-Frist nach der Geburt). Achtung: Kinderbetreuungsgeld kann länger bezogen werden als Karenzzeit dauert bzw. auch kürzer.

› Informationen der Arbeiterkammer

› Informationsbroschüre (PDF)

 

Schwanger?

 Sujet Essiggurkerl und Schokolade

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir beraten ergebnisoffen und individuell.

 

aktion leben österreich

Diefenbachgasse 5/5, 1150 Wien

So finden Sie zu uns.

 

Beratungszeiten:

Mo 9–20 Uhr, Di, Do, Fr 9–16 Uhr

 

Kontakt

Hana Gamperl

Bitte vereinbaren Sie einen Beratungs-Termin.

 

Ansprechperson: 

Hana Gamperl

Tel. 01.512 52 21

 

 

Spendenbutton

aktion leben österreich
A-1150 Wien, Diefenbachgasse 5/5
T: +43.1.512 52 21 | F: +43.1.512 52 21-25 | E: info@aktionleben.at
Darstellung:
http://www.fakten-helfen.at/